Über uns

Partner im Forschungsprojekt See-Meile sind die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) als Betreiber und die Firma EasyMile als Fahrzeughersteller. Weitere Partner sind die DB-Tochter ioki, die im Rahmen des Projektes eine begleitende Akzeptanzstudie durchführen wird sowie die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO.

Der Bezirk Reinickendorf hat maßgeblich dazu beigetragen, dieses erste automatisierte Projekt im Berliner Straßenland zu ermöglich. Das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, unterstützen ebenfalls das Vorhaben. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützt die Firma EasyMile mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 200.000 Euro.

SenUVK leistet große Hilfestellung bei der Zulassung des Fahrzeugs und der Liniengenehmigung, um das Projekt zu verwirklichen.

Das Projekt wird auch von den Berliner Wasserbetrieben mit Infrastruktur (einem Stellplatz und Ladesäule) auf dem Gelände des Pumpwerks in der Wilkestraße unterstützt. 

Alle Beteiligten erhoffen sich durch das Projekt neue Erkenntnisse und wichtige Impulse für die Wirtschafts- und Verkehrspolitik in der Hauptstadt. 


Vorstellung der Projektpartner

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Created with Sketch.


Die BVG sorgt seit 90 Jahren dafür, dass Berlin in Bewegung bleibt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen, dass sich die Fahrgäste wohlfühlen und bringen sie pünktlich, umweltfreundlich und kostengünstig zu ihrem Ziel. Dabei geht die BVG flexibel auf die Anforderungen einer Großstadt im ständigen Wandel ein. Das Unternehmen hat den Anspruch, zuverlässig und innovativ zu agieren und so zum Erscheinungsbild der Stadt beizutragen – nach innen wie nach außen.

Netzdichte, Taktfrequenz und Betriebszeiten des Berliner Nahverkehrs sind im internationalen Vergleich auf höchstem Niveau, spätestens seit wir im Jahr 2006 den durchgehenden U-Bahn-Nachtverkehr eingeführt haben. Zehn U-Bahnlinien fahren durch Berlin, davon werden acht auch nachts bedient. Bei der Straßenbahn sind es 22 Linien, von denen neun durchgehend fahren. Und von den 156 Buslinien fahren 17 mit unveränderter Linienführung auch nachts zusätzlich zu den 63 Nachtbussen mit eigener Strecke – abgestimmt auf den nächtlichen Bedarf.

Die BVG arbeitet mit der S-Bahn und der Regionalbahn der Deutschen Bahn AG (DB) im Tarifverbund VBB zusammen, sodass ein einfaches Umsteigen zwischen den einzelnen Verkehrsträgern mit einem Fahrschein möglich ist. Gemeinsam mit den Zügen der DB wird im VBB ein Einzugsgebiet von fast 1 000 km2 bedient, in dem rund 3,7 Millionen Menschen leben.

www.BVG.de

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe

Created with Sketch.

Die richtigen Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu schaffen, damit bestehende Berliner Unternehmen im globalen Wettbewerb wachsen können und damit neue Firmen sich für den Standort Berlin entscheiden ist Kernaufgabe der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mit ihren rund 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen genießt dabei oberste Priorität. 

Wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Wirtschaftsförderung ist dabei die technologieorientierte Innovationspolitik.In dem Zusammenhang ist es das Ziel der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg als einen der weltweit führenden Standorte für intelligente und nachhaltige Mobilität zu etablieren. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Schaffung von Testfeldern und Reallaboren. 

In diesem Rahmen können neue Technologien wie das automatisierte und vernetzte Fahren unter realen Bedingungen erprobt werden. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat in der Vergangenheit bereits diverse Vorhaben im Bereich des automatisierten und vernetzten Fahrens unterstützt.

www.berlin.de/sen/web/ 

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Created with Sketch.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin (SenUVK) ist die zuständige oberste Landesbehörde für die Umwelt-, Verkehrs- und Klimaschutzpolitik in Berlin. Innerhalb der Senatsverwaltung fördert und betreut die Abteilung Verkehr eine Vielzahl an Projekten zur Erforschung von innovativen Verkehrstechnologien für die Planung und Organisation des zukünftigen Verkehrs und der Mobilität von morgen. Dazu gehören unter anderem auch Vorhaben des automatisierten und vernetzten Fahrens (AVF) zur Untersuchung der Anforderungen an Technik und Umgebung.  Neben dem Projekt See-Meile gibt es eine Vielzahl weiterer Vorhaben im Bereich des digitalen Stadtverkehrs, in welche die SenUVK aktiv involviert ist.

www.berlin.de/sen/uvk/

EasyMile

Created with Sketch.

EasyMile ist ein Pionierunternehmen für fahrerlose Technologie und intelligente Mobilitätslösungen. Das schnell wachsende Unternehmen entwickelt Software zur Automatisierung von Transportplattformen ohne spezifische Infrastruktur. Die Spitzentechnologie von EasyMile revolutioniert den Personen- und Güterverkehr und bietet völlig neue Möglichkeiten der Mobilität. Bisher wurden von EasyMile bereits 230 fahrerlose Projekte mit etwa 380.000 transportierten Personen über 600.000 km realisiert. Zu den Kunden zählen die weltweit größten Verkehrsbetriebe, Stadtverwaltungen, Flughäfen, Unternehmen, Gewerbeparks und Universitäten. EasyMile wurde 2014 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Toulouse (Frankreich) sowie regionale Niederlassungen in Denver (USA), Berlin (Deutschland), Melbourne (Australien) und Singapur. Das Unternehmen beschäftigt über 170 hochqualifizierte und leidenschaftlich engagierte Mitarbeiter, die sich auf Robotik, Computer Vision und Fahrzeugdynamik spezialisiert haben. Neben den beiden Gründern, CEO Gilbert Gagnaire & Vorstandsmitglied Philippe Ligier, profitiert EasyMile von der Unterstützung der Minderheitsaktionäre und strategischen Partner Alstom, Continental und Bpifrance.

www.easymile.com

ioki

Created with Sketch.

Mit ioki bringt die Deutsche Bahn On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr. Als Komplettdienstleister für neue Mobilitätsformen bietet ioki alle Services aus einer Hand, um Dritte, etwa Städte, Verkehrsunternehmen oder kommunale Aufgabenträger, in die Lage zu versetzen, unter eigenem Namen On-Demand-Mobilitätsangebote im öffentlichen Verkehr zu betreiben. ioki untersucht für Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen, wo bedarfsgerechte Mobilität sinnvoll eingesetzt werden kann und bietet individuell zugeschnittene Mobilitätslösungen aus einer Hand. Dabei begleitet ioki die behördlichen Genehmigungsprozesse, entwickelt passgenaue Fahrzeug- und Routenkonzepte und bietet die digitale Plattform als Smartphone App, über die Fahrgäste den Service nutzen können.

www.ioki.com

Bezirksamt Reinickendorf von Berlin

Created with Sketch.

Der Bezirk Reinickendorf liegt im Nordwesten Berlins und grenzt an die Bezirke Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte und Pankow und im Norden an das Land Brandenburg. Er ist der fünftgrößte Bezirk des Landes Berlin mit 263.920 Einwohnern. Der „grüne“ Bezirk ist geprägt durch Wälder und Gewässer und zeichnet sich neben seiner guten Lebensqualität auch als innovativer Wirtschaftsstandort und attraktiver Kulturstandort aus. Die Vielfältigkeit des Bezirkes zeigt sich in seiner Siedlungsstruktur: Neben geschlossener Wohnbebauung und Großstadtsiedlung sind die Gartenstadt Frohnau und das Dorf Lübars weitere Besonderheiten.  

Infrastrukturell verfügt der Bezirk Reinickendorf neben der Autobahn A 111 und der Bundesfernstraße B 96 hinsichtlich des öffentlichen Nahverkehrs über gute Verkehrsanbindungen mittels verschiedenen S- und U-Bahn-Linien.

Der Bezirk Reinickendorf verfolgt das Ziel, zukunftsweisende Formen der Mobilität zu fördern. Daher hat der Bezirk im Rahmen des Projektes „See-Meile“ die Voraussetzungen im öffentlichen Straßenland geschaffen, um die Technologie des automatisierten und vernetzten Fahrens unter realen Bedingungen zu erproben.

www.berlin.de/ba-reinickendorf/

Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Created with Sketch.

Die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO ist eine Agentur des Landes Berlin, die von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH getragen und maßgeblich von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert wird. Partner sind das Land Brandenburg sowie Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Jahr 2010 hat der Berliner Senat die eMO als zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für Elektromobilität in der Hauptstadtregion eingerichtet. Inzwischen unterstützt die eMO das Land Berlin, die Bezirke und Landesunternehmen bei der Entwicklung, Nutzung und Umsetzung spezifischer Förderinstrumente des Landes, des Bundes und der Europäischen Union, um innovative und pilothafte Projektvorhaben der "Intelligenten Mobilität" in der Hauptstadtregion umzusetzen.

www.emo-berlin.de

Berliner Wasserbetriebe

Created with Sketch.

Seit über 160 Jahren versorgen die Berliner Wasserbetriebe Berlin mit Trinkwasser und behandeln das Abwasser. Heute sichern wir die Trinkwasserversorgung für 3,6 Millionen Berlinerinnen und Berliner und reinigen das Abwasser mit modernster und innovativer Technik. Damit sind wir eines der größten Unternehmen mit langer Erfahrung in der Wasserbranche. Unser besonderes Augenmerk gilt dem gleichermaßen ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Management des Wasserkreislaufs.

Wir haben uns im Rahmen einer aktiven Klimaschutzpartnerschaft mit dem Land Berlin verpflichtet, unseren Teil zum Erreichen der Klimaneutralität der Stadt bis 2050 beizutragen. Ziel ist es, den klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß in Berlin gegenüber dem Stand von 1990 bis 2050 um 85% zu reduzieren. Konkret bedeutet das, dass wir bis Ende 2025 unseren jährlichen CO2-Ausstoß um weitere 14.000 Tonnen senken werden. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir auf Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Dazu gehört auch die Elektromobilität: Unser Unternehmensfuhrpark besteht aus ca. 1.000 Fahrzeugen, die möglichst emissionsarm fahren sollen – etwa mit Strom. Deshalb sind mittlerweile 105 Elektrofahrzeuge bei den Berliner Wasserbetrieben im Einsatz. Diese werden mit Ladeinfrastruktur an über 20 Standorten mit Strom versorgt. Im Rahmen weiterer Pilotprojekte arbeiten die Berliner Wasserbetriebe gemeinsam mit Partnern wie der BVG und der BSR etwa an einer gemeinsamen Elektroflotte samt Ladeinfrastruktur sowie Angeboten zum Laden von Elektroautos.

www.bwb.de

Die Dachmarke "Digitales Testfeld Stadtverkehr"

Berlin ist ein sehr wichtiger Forschungsstandort im Bereich des hochautomatisierten, autonomen und vernetzten Fahrens. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz arbeitet zurzeit an einer Vielzahl von Forschungsprojekten in diesem Bereich. Diese Vorhaben verfolgen das Ziel, innovative Verkehrs- und Mobilitätslösungen zu entwickeln, zu erproben und zu validieren. Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus diesen Projekten tragen zu einem zukunftsfähigen, urbanen Verkehr bei.

 

Ziel der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ist es daher, unter einer Dachmarke die Vielzahl der Projekte zusammenzufassen und somit den Standort Berlin strategisch in den Kernthemen des hochautomatisierten, autonomen und vernetzten Fahrens im Bereich des Verkehrsmanagements und der Verkehrstechnik weiter zu stärken. 

 

Zukünftige Projekte des hochautomatisierten, autonomen und vernetzten Fahrens können in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz im Rahmen des vorliegenden Konzeptes unter der Dachmarke „Digitales Testfeld Stadtverkehr“ geführt werden und das entsprechende Logo verwenden.